Revitalisierung Sihl, Zürich, Gessnerbrücke - Limmat

Leistungen

Vor-, Bau- und Auflageprojekt, Submission, Bauleitung

Auftraggeber

SBB AG, Baudirektion Kanton Zürich, Tiefbauamt Stadt Zürich

Jahr

2015 - 2018

Im Oberwasser des Hauptbahnhofes mündet der Schanzengraben mit klarem Wasser des Zürichsees in die Geschiebe führende Sihl. Lange bestand zwischen den zwei Gewässern eine niedere Trennmauer. Für den Bau des unterirdischen Bahnhofs Löwenstrasse wurde diese teilweise entfernt und die Sihlsohle abgesenkt. Nach Fertigstellung des Bahnhofs konnte die Sihlsohle revitalisiert werden. Dazu wurde die Trennmauer vollständig rückgebaut, die Sohle leicht angehoben und mit gekrümmten, aufgelösten Sichelschwellen aus Findlingen sowie Wurzelstöcken strukturiert. Der Übergang zwischen den hart verbauten Ufern und der Sohle wurde mithilfe von vorgelagerten Faschinen, Findlingen und Geröll verbreitert. Entlang des linken Ufers wurden Fischunterstände erstellt.

Seit der Inbetriebnahme des Bauwerks wurde die Sohle durch Hochwasser weiter modelliert und es bildeten sich Kiesbänke, Tiefstellen und Flachwasserzonen mit grosser Strömungsvielfalt. Entlang der Ufer sowie auf hohen Bänken treiben Weiden.

Mündung des Schanzengrabens in die Sihl (hinten). Fliessrichtung von links nach rechts.
Mündung des Schanzengrabens in die Sihl (hinten). Fliessrichtung von links nach rechts.
Faschinen mit treibenden Weiden und kleiner Insel entlang des rechten Ufers.
Faschinen mit treibenden Weiden und kleiner Insel entlang des rechten Ufers.
Modellierung der Sohle durch Wurzelstöcke und Sichelschwelle. Fliessrichtung von rechts nach links.
Modellierung der Sohle durch Wurzelstöcke und Sichelschwelle. Fliessrichtung von rechts nach links.

Publikationen

Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen